Richtung Belgien, auf glühendem Asphalt!

92 Views

30° und es wurde noch heißer. Unser Gespann fährt zielsicher von Stade Richtung Belgien, und mit jedem Kilometer sinkt die Anspannung. Nach satten 5 Stunden kommen wir in Belgien an und werden erwartet. Nach Austausch aller Daten, nahm er die Steigung, auf den Trailer, mit Bravour. Da stand er, direkt im Rückspiegel und zeigt mir die großen Rostlöcher im Frontspoiler – und das waren nicht die einzigen Sachen, die ich beim ersten Mal wohl nicht gesehen habe. Ohne rosarote Brille, aber sehr gut gelaunt, machten wir uns auf die Rückfahrt. Das Kopfkino zeigte den Film „Wie restauriere ich einen MGB GT” in 3D. Die Vorstellung dauerte 5 h und war sehr unterhaltsam.

Das Abladen war trotz fehlender Batterie, easy. Erst half die Schwerkraft, bei dem Rest reine Muskelkraft. Zwar sind 2 ungebrauchte 6V Batterien dabei, allerdings von 2009. Bedeutet, tiefenentspannt und wahrscheinlich unbrauchbar. Werde im Laufe der Woche versuchen, sie wiederzubeleben. Nun, ist spät geworden und es war ein langer Tag, am Montag müssen wir alle wieder zur Arbeit.

Der Montag danach!

Meine Gedanken sind immer noch im Auto, es fällt schwer umzuschalten. Ok, hilft nichts, es gibt noch andere Aufgaben. Am Abend lasse ich es mir nicht nehmen, den Wagen einmal zu inspizieren.

Mit dem richtigen Licht und der nötigen Ruhe, finde ich die eine oder andere Roststelle, die mir nicht aufgefallen ist. Das Interieur scheint original zu sein, es riecht alt aber nicht feucht. Die Elektrik ist in Teilen überholt worden, und von Lüsterklemmen bis Isolierband, alles vorhanden, aber mindestens 60% zu gebrauchen. Klar, einige Stellen bereiten mir Kopfzerbrechen, gerade im vorderen Bereich, wo sich die meisten Rostnester befinden. Aber, er ist ist nahezu unangetastet, nicht verbastelt und mit 78.000 Meilen, geradezu neuwertig. Es besteht kein Zweifel, das man ihn wiederherstellen kann, ob ich es mache, darüber muss ich noch einmal intensiv nachdenken. Momentan habe ich ihn bei Mobile inseriert, nicht um ihn loszuwerden, sondern um meine Rationalität auf die Probe zu stellen – Ausgang ungewiss.